Tourismus

Sehenswertes

GALERIE SCHLOSS PARZ
KUNSTZENTRUM OG
Parz 1, 4710 Grieskirchen, Austria
Öffnungszeiten der Galerie:  Samstag  und Sonntag 14:00-17:00

Hans Hoffmann-Ybbs hat gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Charlotte Buck das Wasserschloss bewohnt, mit befreundeten Künstlern wie Franz Josef Altenburg oder Wolfgang Stifter und der Unterstützung des Landes Oberösterreich wurde Anfang der 60er-Jahre das Schloss notdürftig restauriert. Etliche Künstler haben in den Gemäuern gelebt und gearbeitet, unzählige Ausstellungen und Seminare organisiert und Schloss Parz zu einer bedeutenden Zelle der österreichischen Avantgarde gemacht.

Der aus Ybbs an der Donau stammende Hans Hoffmann Ybbs, dessen umfangreiches Oeuvre aus Zeichnungen, Aquarellen, Druckgrafiken, Malereien, Keramik-, Mosaik- und Metallarbeiten besteht, ist 2005 gestorben. Er wurde im prachtvollen Schlossgarten begraben. Mit seinem Tod hat auch das Künstlerzentrum den Spiritus rector verloren.

Die Geschwister Jacinta Maria Mössenböck und Laurenz Pöttinger gründeten die „Galerie im Wasserschloss Parz“ und hauchten diesem Ensemble samt seiner Geschichte neues Leben ein. Mittlerweile hat sich die Galerie zu einem Tipp in der Kunstszene entwickelt, da sie etablierte Künstler mit jungen Talenten kombiniert. Bei deren Auswahl beweist die Kunstwissenschaftlerin Barbara Wetzlmair, die die Galerie seit 2016 leitet, immer wieder gutes Gespür. Gemeinsam mit dem Gründungsteam und dem Kunstsammler Georg Spiegelfeld schafft sie es, immer wieder ein interessantes Programm zu kuratieren, bei dem sich ein Besuch jederzeit lohnt.

Seit Beginn zeigte die Galerie bekannte, qualitativ hochwertige Positionen wie etwa Gunter Damisch, Franz Josef Altenburg, Heinz Goebel, Maria Moser, Manfred Hebenstreit, Isa Stein, Chen Xi und Othmar Zechyr. Etliche ihrer Arbeiten sind im Schaulager der Galerie zu sehen.
Beim „Kunstpreis Parz“, welcher bisher viermal stattfand, werden junge österreichische Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet und gefördert. Christian Bazant Hegemark, Mathias Kloser, Ina Fasching und Lena Sieder-Semlitsch waren die ersten Preisträger/-innen, die nunmehr von der Galerie Schloss Parz auf ihrem erfolgreichen Werdegang begleitet werden.
Neben den Österreichern/-innen Hans Staudacher, Irene Andessner, Christian Ludwig Attersee, Erwin Wurm und Eduard Angeli, zeigt die Galerie auch internationale Künstler wie Sebastian Speckmann, Aris Kalaizis, Laura Eckert und Antonio Tamburro.

Baugeschichte des Schlosses:
Um 1515 entsteht in unmittelbarer Nähe des zur Herrschaft Parz gehörenden Marktes Grieskirchen aus dem Material der alten Wasserburg Tegernbach ein dreigeschoßiges Renaissanceschloß mit weitläufigen Wirtschaftsgebäuden. Die Baugenehmigung wird Sigmund Ludwig von Polham, wie die Inschrift an der östlichen Toreinfahrt berichtet, von Kaiser Maximilian I. erteilt. Nach Abschluß der Bauarbeiten entsteht im Auftrag des jüngeren Sigmund Polheimer an der 100 Meter langen Südfassade des Landschlosses ein äußerst provokanter Freskenzyklus-Glaubensbekenntnis eines protestantischen Herren aus der Zeit um 1580.

Mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union